Home

Zeit: 3. Februar 2011, 15:00 bis 19:30

Ort: KPH der Diözese Graz-Seckau, Festsaal im Augustinum
8010 Graz, Lange Gasse 2, 1. Stock, E.1.83

Spezielle Informationen aus der Tagungsmappe (10 MB)

Unser Alltag hat sich durch das WWW in den letzten Jahren dramatisch verändert. Es gibt derzeit kaum geeignete Modelle, die Flut von Informationen aus dem Internet wirklich geordnet zu nutzen. Die Reizüberflutung führt in der Kommunikation bei vielen UserInnen immer wieder zu einem „digitalen Dauerstress“. Das Internet sicher nutzen! Wie sicher sind meine Internetaktivitäten? Wer hat Zugang, kann beobachten und Daten benutzen ...?

Neue Medien stellen für PädagogInnen, Erziehungsberechtigte und alle Menschen, die mit Jugendlichen arbeiten, eine große Herausforderung dar. Die TeilnehmerInnen sollen Chancen und Gefahren von Handy und Web 2.0 kennen lernen. Sie sollen Maßnahmen zur Prävention kennen und bei Bedarf präventive und rechtliche Schritte einleiten können. Unterschiedliche Organisationen werden ihre Dienste zu den Themenbereichen Gewaltprävention und Medienkompetenz vorstellen und im Rahmen des Symposiums auf dem Wissensmarktplatz präsentieren. Die Vortragenden werden unterschiedliche Aspekte zu den Neuen Medien präsentieren und diskutieren (Medienpädagogik, Rechtliche Grundlagen, Medienverhalten von Kindern und Jugendlichen, Schutz der Person …).

Dieses Symposium richtet sich an
Personen, die in der schulischen und außerschulischen Tätigkeit mit medienpädagogischen Themenbereichen befasst sind, KindergartenpädagogInnen, LehrerInnen an Pflichtschulen, AHS und BMHS, Lehrende und Studierende in pädagogischen Einrichtungen, SozialpädagogInnen, BeratungslehrerInnen, Schulaufsicht, Eltern, MultiplikatorInnen in der Jugendarbeit, Sonstige Interessierte

Kooperationspartner

  • Kirchliche Pädagogische Hochschule der Diözese:
    Institut für Ganzheitliche Pädagogik
    Kompetenzzentrum für Medienpädagogik
  • Amt der Steiermärkischen Landesregierung Fachabteilung 6A
  • Landesjugendreferat Steiermark,
  • Akademie für Wissensmanagement

Fachliche und wissenschaftliche Planung

  • Mag. Herbert Stiegler (KPH Graz)
  • Klaus Strassegger (Saferinternet Steiermark)

 

Dr. Christian Brunnthaler, Jän 2011