Home
< Netzwerk Jenaplan-Pädagogik
18.11.2015 Kategorie: Veranstaltungen

STAY TUNED – leben, arbeiten, gesund bleiben!

Healthy Ageing: Start der Veranstaltungsreihe der Steirischen Hochschulkonferenz


Gesundes Altern – das beinhaltet sowohl gesund zu leben als auch gesund zu arbeiten. Mit diesen Themen beschäftigt sich die Steirische Hochschulkonferenz im Jahr 2016. Die Startveranstaltung des Projekts „STAY TUNED – leben, arbeiten, gesund bleiben!“ fand am 17. März 2016 im Audimax an der FH JOANNEUM statt.

Auftaktveranstaltung an der FH JOANNEUM

Eröffnet wurde die Veranstaltung von Univ.-Prof. DI Dr. Karl Peter Pfeiffer, Rektor der FH JOANNEUM: „Mental und physisch jung und gesund zu bleiben ist eine Herausforderung, der wir uns stellen. Durch unsere Studierenden, Lehrenden und Mitarbeiter/innen können wir auch in der Gesundheitsförderung auf ein großes Potenzial an Wissen zurückgreifen, welches wir in dieses gemeinschaftliche Projekt der steirischen Hochschulkonferenz gerne einbringen.“

Bewegung und Ernährung sind DIE wichtigen Faktoren für „stay tuned“. Gesundheitsvorsorge, und damit verbunden das demografische, physiologische und geistige Altern positiv zu beeinflussen, liegt in der Selbstverantwortung jeder einzelnen Person. Im Bereich betriebliche Gesundheitsförderung sind auch die Institutionen gefragt.     

„Im permanenten Streben nach Qualitätssteigerung gerät der Blick auf die agierenden Menschen, ihre Befindlichkeiten und Bedürfnisse leicht zu kurz. Die Gesundheit und das Wohlbefinden unserer Mitarbeiter/innen sind nicht nur die Voraussetzung für gute Arbeitsleistungen, sondern Werte an sich, die es bewusst wahrzunehmen und zu fördern gilt“, so HR Dr. Siegfried Barones, Rektor der KPH Graz, der ab 1. April 2016 die Leitung der Steirischen Hochschulkonferenz übernimmt. Barones bringt „tuning“ mit „richtiger Stimmung“ in Verbindung – in Balance sein, weder überdreht noch unterfordert. „Dieser positive Selbstwert hat dann auch positive Auswirkungen auf die Leistungsfähigkeit.“  

Beate Salchinger, MMSc, Leiterin des Departments für Gesundheitsstudien an der FH JOANNEUM, stellte 10 Leitsätze zur Aktivierung und Bewegungssteigerung vor. 

10 Leitsätze zur Aktivierung und Bewegungssteigerung

Ein forschendes Umfeld hält jung

Durch Maßnahmen der fünf Universitäten, zwei Fachhochschulen und zwei Pädagogischen Hochschulen in der Steiermark sollen in erster Linie die rund 12.200 Mitarbeiter/innen profitieren, aber auch die gesamte steirische Gesellschaft. Workshops, Gespräche und Vorträge zu Themen wie Bewegung, Ernährung oder psychische Gesundheit finden über die Projektdauer von zwei Jahren verteilt statt. Bei der Eröffnungsveranstaltung am 17. März 2016 bekamen die Besucher/innen einen ersten Einblick in das Themenfeld und das Projekt.

Auch an der KPH Graz sind Initiativen und Projekte in Vorbereitung, Institutsleiter Dr. Hubert Schaupp bündelt die Ideen.

 

Foto: David Kinzer

KPH Graz Vertreter/innen bei der Auftaktveranstaltung, v.l.n.r.:
Hubert Schaupp, Eleonore Krenn, Renate Straßegger-Einfalt, Birgit Swoboda, Siegfried Barones, Elisa Kleißner, Franziska Lackner, nicht im Bild: Luise Hollerer

Podiumsdiskussion

Nach der Vorstellung des Projekts diskutierten Mag. Dr. Rainer Christ, Fonds Gesundes Österreich, Dr.in Christine Korak, agil Gesundheitsmanagement, Prim. Univ.-Prof. Dr. Dr. Michael Lehofer, LKH Graz Süd-West, Univ.-Prof. DI Dr. Karl Peter Pfeiffer, Beate Salchinger MMSc, FH Joanneum und Christian Schwarz vom Land Steiermark am Podium u.a. die Möglichkeiten einer besseren Zusammenarbeit. Auch Trends der Gesellschaft im Bereich Gesundheit, die Verantwortung von Institutionen und das Problem der Altersklischees waren Themen. Geleitet wurde die Diskussion von Mag. Dr. Heinz M. Fischer, Departmentleiter für Medien & Design an der FH Joanneum.

Drei zentrale Aussagen:

  •  Altern findet täglich statt.
  • „Alt“ heißt nicht „nichts zu tun haben“.
  •  Wir brauchen „role models“ für positive Altersbilder.

Dachdecker und Physiker

Detail am Rande: Diese beiden Berufsgruppen führen jeweils die Statistik der gefährlichsten bzw. ungefährlichsten Berufe an. Die Lehrerschaft ist in beiden Rankings nicht im Spitzenfeld ... 

Bericht: Elisa Kleißner, KPH Graz