Home
< OPEN HOUSE an der KPH Graz
15.01.2017 Kategorie: Veranstaltungen

ELiS – Forschungsprojekt zur Leseförderung

Kick-off-Veranstaltung: Berichte, Präsentationen und Impulse


Als koordinierende Hochschule für dieses internationale Forschungsprojekt zur Überprüfung fachspezifischer Leseförderungsmethoden lud die KPH Graz zur Auftaktveranstaltung ein.

In seiner Begrüßung dankte KPH Graz Rektor Dr. Siegfried Barones allen Teilnehmer/innen für die engagierte Mitwirkung bei diesem Kooperationsprojekt und betonte: „Lesen können ist eine wichtige Grundkompetenz für gesellschaftliche Teilhabe. Diese zu entwickeln ist eine der zentralen Aufgaben der Schule, Eltern spielen dabei ebenso eine wesentliche Rolle. Auch die zunehmende Digitalisierung muss als Einflussfaktor ernst genommen werden.“ 

ELiS steht für Evidenzbasierte Leseförderung in Schulen und befasst sich damit, die Wirksamkeit von Methoden und Maßnahmen zur Förderung der Lesemotivation und zur Verbesserung der Lesekompetenz zu beforschen. Im Rahmen des Projektes werden allgemeine und fachspezifisch sinnerfassende Leseförderungsmethoden einer Wirksamkeitsüberprüfung unterzogen.

 Projektzeitraum:

Wintersemester 2016/17 bis Sommersemester 2019

Projektpartner/innen:

Kirchliche Pädagogische Hochschule Graz, Antragstellerin, Koordination

Pädagogische Hochschule Steiermark

Landesschulrat Steiermark

Universität Regenburg

Lucian Blaga Universität in Sibiu, Rumänien

Deutsches Bildungsressort der Autonomen Provinz Bozen


Insgesamt sind 1698 Schüler/innen aus Österreich, Deutschland, Rumänien und Südtirol in dieses länderübergreifende Forschungsvorhaben einbezogen. Die unterschiedlichen Tätigkeitsgebiete der strategischen Partner/innen stellen eine große Bereicherung dar, denn dadurch ist das gesamte Feld der Lehrerinnen- und Lehreraus-, -fort- und -weiterbildung repräsentiert. Somit können Studierende, Lehrpersonen in der Praxis, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des tertiären Bildungssystems, Pflichtschulinspektoren usw. über die Ergebnisse des Projektes erreicht werden.

Mag.a Elisabeth Wacher gab als Projektkoordinatorin einen Gesamtüberblick über das Vorhaben, Dr.in Elfriede Amtmann konnte bereits über erste Forschungsergebnisse berichten. Die Präsentationen beider KPH Graz Professorinnen stehen als Download zur Verfügung.

Expertinnen der PH Steiermark brachten u.a. interessante Rechercheergebnisse ein. So stellte Prof. Michaela Reitbauer, MA fest, dass es bereits eine beeindruckende Liste von Leseinitiativen aus dem ganzen Bundesgebiet gibt. Der Blick über die Grenzen zeigt Wünschenswertes: „In Südtirol ist das Zentrum jeder Schule die Schulbibliothek.“  

Dr.in Andrea Holzinger betonte: „Der gezielte Einsatz von Leseprogrammen – diese Kultur ist in Österreich verstärkt zu entwickeln. Lesemotivation muss grundsätzlich gefördert werden.“ Voraussetzungen dafür: Expertise der Pädagog/innen in den Bereichen gezieltes Beobachten, Einsatz von Diagnoseverfahren, Pädagnostik. Von diesen Kompetenzen sollen in der Folge alle Kinder profitieren.

Kontaktperson an der KPH Graz:

Mag.a Elisabeth Wachter, elisabeth.wachter[at]kphgraz-at

Präsentation Mag.a Elisabeth Wachter
Präsentation Dr.in Elfriede Amtmann

Bericht und Fotos: Elisa Kleißner, KPH Graz